NAJU-Kindergruppe: Frühling-Wiesen-Spaß am 20.05

 

Liebe Draußenkinder im Grundschulalter,

am kommenden Freitag möchten wir mit Euch weiter am Löwenzahn-Wettbewerb schaffen. Außerdem erkunden wir gemeinsam den NABU-Turm. Klar, ist auch Zeit zum Spielen.

Neugierig geworden? Dann kommt mit uns raus. Wir treffen uns am Freitag 20.05 um 15.00 Uhr auf dem Spielplatz Rosenstraße Rechberghausen. Ende ca. 17.00 Uhr.

Bitte vergesst nicht Eure Aktionshefte und gepresste Löwenzahnblüten.

 

Wir freuen uns auf Euch!

Kommt mit uns raus

 

Eure Andrea, Claudia, Daniela, Eva, Katja und Madlen


Bird and Breakfast an Himmelfahrt

 

 

Am Donnerstag, 26. Mai, laden wir alle Frühaufsteher zu einem vogelkundlichen Spaziergang mit Heinz Mühleis und Werner Dettling ein. Treffpunkt ist um 7 Uhr am NABU Unterstand im Gartenschaugelände (vom Eingang des Gartenschaugeländes aus dem Weg folgen). Die Tour endet am NABU Türmle in der Rosenstraße, wo ein Frühstück auf die Teilnehmer wartet. Ferngläser sollten mitgebracht werden. Für das Frühstück bitten wir um einen Unkostenbeitrag von 5.- €. 


Insektenhotel

 

 

Nicht nur Honigbienen, sondern insbesondere auch die Wildbienen leisten im Lauf des Jahres einen großen Beitrag zur Bestäubung unserer Obst-, Gemüse- und Blütenpflanzen. Doch die Wildbienen haben es in unserer Agrarlandschaft und in den aufgeräumten Gärten immer schwerer, eine Nistgelegenheit zu finden. Der Bau eines Insektenhotels auf einer von uns gepflegten Wiese war schon seit geraumer Zeit Thema unter den aktiven Mitgliedern. Samuel Dudok und Martin Scheckenbach haben nun die Initiative ergriffen und den Rahmen gebaut und aufgestellt. Die Ausgestaltung erfolgte unter der Regie von S. Dudok. Einen großen Beitrag leisteten auch die NAJU Kinder, indem sie mit großer Ausdauer und Geduld die notwendigen Schilfröhrchen sägten. Noch fehlen 2 Elemente, aber wenn es die Witterung zulässt, können die Hotelgäste bereits einziehen.


NAJU-Kindergruppe: so lief unsere Löwenzahn-Aktion am 29.04.

 

Jedes Jahr bietet der NAJU einen Kinderwettbewerb zu Themen im Frühling an. Zu Beginn unseres Treffens lüftetet wir das Geheimnis: Die Pflanze mit Superkräften ist der Löwenzahn.

An verschiedenen Stationen galt es den „Bettsoicher“ (das ist sein schwäbischer Name) mit allen Sinnen zu entdecken. Dafür war es sehr hilfreich, dass auf der Wiese hinter der Villa Gartenfreunde reichlich Löwenzähne wachsen. Auf einer kleinen Karte konnten sich die Forscher an den Stationen einen Stempel fürs Mitmachen verdienen.

An der Forscherstation 1 wurden die verschiedenen Blüten des Korbblütlers genau untersucht. Dabei mussten die Stadien von der Knospe bis zur fertigen Pusteblume gesammelt, in der richtigen Reihenfolge sortiert und unter der Lupe betrachtet werden. Beim Ausstechen der langen Wurzeln kam Staunen auf. Außerdem konnten unsere NAJU-Kids beobachten, wie sich die eingeritzten Stängel im Wasser lustig einkringeln.

An der Kreativstation wurde mit Naturmaterialien gemalt. Die Blüten des Löwenzahns eignen sich wunderbar für gelbe Sonnen. Blätter färbten die Kunstwerke grün, Erde für die braunen Bildelemente und mit Gänseblümchen konnte sogar lila gemalt werden.

An der Spielstation erfuhren die Nachwuchsforscher, warum der Löwenzahn im Frühling vielen Wildkräutern überlegen ist. Dabei „flogen“ die Samenkinder über die Wiese und besetzten Wiesenstücke, wenn sie im „Schere, Stein, Papier“-Duell gewonnen haben. Beim Pusteblumen-Wettpusten haben wir ganz spielerisch für kommenden Löwenzahn gesorgt.

Es ist übrigens für die Insekten besser, wenn auf Wiesen viele verschiedene Blumen und Kräutern wachsen, so wie am Schinderbach. Dann haben sie immer Futter, nicht nur in der Blütezeit des Löwenzahns.

Dass dieser richtig lecker schmecken kann, fanden die NAJU-Kinder an der Küchenstation heraus. Zum einen gab es Löwenzahn-Honig, den Eva uns aus Zeitgründen vorbereitet hat. Der Honig muss ziemlich lang einkochen. Selber Hand anlegen durften die Kinder bei der Löwenzahnbutter. Hier mussten die Blüten gesammelt, gewaschen und gezupft werden. Zusammen mit verschiedenen Kräutern stellen sie so einen sehr leckeren Brotaufstrich her.

Rezept Löwenzahn-Honig

120g Löwenzahnblüten

50 ml Wasser

½ unbehandelte Zitrone - Schale, gerieben

! EL Zitronensaft

300 g Zucker

Blüten ausschütteln, waschen und auszupfen (nur die gelben Blütenblätter nehmen). Die Blütenblätter mit der Zitronenschale und dem Wasser für 8 min aufkochen. Topf vom Herd nehmen und zugedeckt 12 Stunden ziehen lassen. Dann durch ein Sieb abgießen. Zitronensaft und Zucker zugeben. Anschließend langsam bei niedriger Hitze unter Rühren einkochen bis ein dickes Sirup entsteht.

 

Rezept Löwenzahn-Butter

12 Löwenzahnblüten

500 g Butter

Frische Kräuter nach Belieben (Schnittlauch, Petersilie, Bärlauch, Liebstöckel)

Salz und grober Pfeffer

Blüten ausschütteln, waschen und auszupfen (nur die gelben Blütenblätter nehmen). Kräuter kleinschneiden und zusammen mit der Butter sowie den Löwenzahnblüten verkneten. Mit Salz und Pfeffer abschmecken.

 

An der Forscherstation 2 war Fingerspitzengefühl gefragt. Wer baut aus den Stängeln des Löwenzahns die längste Wasserleitung? Schnell war der Ehrgeiz der forschenden Jungs und Mädchen geweckt. Es galt viele Stiele zu sammeln und vorsichtig ineinander zu stecken. Es mussten immer wieder „Rohrbrüche“ geflickt werden… Der Rekord lag schließlich bei 3,45 m. Was für ein Spaß.

Zum Schluss gab es noch magische Momente, wenn eine Pusteblume in ein Wasserglas getaucht und dann wieder vorsichtig herausgezogen wird. Probiert es doch zuhause mal aus!

An dieser Stelle möchten wir uns bei den Vereinen in Rechberghausen bedanken, die uns immer wieder unterstützen. Hier gibt es einfach einen guten Zusammenhalt. Diesmal danken wir ganz speziell den Gartenfreunden für die Biertische, die wir für unsere Stationen brauchten und beim Turnverein für die Becher. Klar durfte der Rechberghäuser Apfelsaft nicht fehlen. Passte übrigens super zu den Löwenzahn-Leckereien.

An unserem nächsten Treffen am 20. Mai befassen wir uns weiter mit dem Thema Löwenzahn. Vergesst dafür nicht Eure „Hausaufgaben“ und bringt gepresste Blüten mit. In Euren Aktionsheften findet Ihr hinten noch Forscher-Karten, die Ihr gestalten könnt. Bringt doch Eure Hefte nächstes Mal mit.

Wir freuen uns auf Euch!

Kommt mit uns raus

 

Eure Andrea, Claudia, Daniela, Eva, Katja und Madlen

NAJU-Kindergruppe: wir erleben den Frühling am 29.04.

 

Liebe Draußenkinder im Grundschulalter,

das Frühjahr ist mitten da und die Natur gibt wirklich alles. Höchste Zeit den „Frühling zu erleben“.

Mit dem Kinderwettbewerb lädt die NAJU jedes Jahr alle Kinder dazu ein, die Tier- und Pflanzenwelt im Frühjahr zu erforschen. Welche Pflanzen zeigen sich als erste? Welche Zugvögel kehren zurück? Wer erwacht da aus dem Winterschlaf?

In diesem Jahr steht eine Pflanze mit Superkräften im Mittelpunkt des Wettbewerbs. Sie blüht gelb, schmeckt bitter und hat viele Namen. Als Meister der Anpassung wächst sie sogar aus Asphaltritzen, und als Frühblüher bietet sie Insekten eine wichtige Nahrungsquelle.

Neugierig geworden? Dann komm mit uns raus. An verschiedenen Forscherstationen wollen wir es ganz genau wissen.

Wir treffen uns am Freitag 29.04. um 15.00 Uhr an der Villa Gartenfreunde, Stuifenstraße Rechberghausen. Rückkehr ca. 17.00 Uhr.

Wir freuen uns auf Euch!

Kommt mit uns raus

 

Eure Andrea, Claudia, Daniela, Eva, Katja und Madlen


NAJU-Kindergruppe: so lief die XXL-Insektenhotel-Aktion am 25.03.

 

An unserem Treffpunkt der Bühllinde lernten unsere NAJU-Kinder von Gudrun, woran wir Insekten erkennen können. Die Anzahl der Beine ist das typische Merkmal für Bienen, Hummeln, Käfer & Co. Dann ging‘s los zur NABU-Alm, wo wir in Gruppen schaffig wurden. Das Sägen von trockenem Schilfrohr bedurfte sehr viel Geduld und Feingefühl. Die Röhrchen wurden in leeren Dosen und Ziegelsteinen gebündelt. Dort können Wildbienen ihre Eier ablegen. Dabei achteten wir darauf, dass keine Risse oder Splitter entstanden, damit die Insekten sich nicht verletzen. Das große Insektenhaus, das Samuel und Martin vom NABU vorbereitet haben, konnten wir nur ansatzweise füllen, da es echt viel Zeit braucht. Das wissen wir nun zu schätzen😊

Für Ohrenkneifer bauten wir aus Tontöpfen gefüllt mit Heu und Stroh Behausungen. Diese werden an Bäumen gehängt. Einige platzierten wir direkt an der Alm. Gerne möchten wir auch anderen Kindern die Freude an der Natur vermitteln, so dass jeder Kindergarten in Rechberghausen ein „Ohrenwurm-Heim“ von uns geschenkt bekommt.

Unsere Termine bis zu den Sommerferien sind 29.4 / 20.5 / 24.6 und der 15.7 – Kommt mit uns raus!

Wir wünschen Euch Frohe Ostern.

 

Eure Andrea, Claudia, Daniela, Eva, Katja und Madlen

NAJU-Kindergruppe: Wir bauen ein XXL-Insektenhotel am 25.03.

Liebe Draußenkinder im Grundschulalter,

im Frühling fängt es wieder an zu summseln und zu schwirren. Die Natur erwacht und so auch unsere Insekten. Sie sind wichtig für unser Ökosystem. Wildbienen, Schmetterlinge, Ohrenkneifer und viele weitere Nützlinge brauchen nun Nistmöglichkeiten.

So, jetzt kommt Ihr NAJU-Kinder ins Spiel. Gemeinsam mit Samuel und Martin vom NABU bauen wir ein großes Insektenhotel an der NABU-Alm. Der Rahmen steht und wir dürfen es gemeinsam füllen. Gut, dass Ihr so schaffig seid. Ihr braucht wie immer wetterfeste Kleidung und gute Laune😊

Wir treffen uns am Freitag 25.03. um 15.00 Uhr an der Bühllinde, Ortsausgang Ende Bühlstrasse. Rückkehr ca. 17.00 Uhr.

Wer geschickte Füllmaterialien hat, darf sich gern bei uns melden:

·       hohle und markhaltige Stängel (Flieder, Bambus etc.)

·       Holzwolle, Stroh

·       Zapfen

·       Ziegelstein

Wir freuen uns auf Euch!

Kommt mit uns raus

 

Eure Andrea, Claudia, Daniela, Eva, Katja und Madlen


NAJU-Kindergruppe: so lief unsere Müllmonster-Aktion am 11.03.

 

Abfall gehört einfach nicht in unsere Umwelt. Jetzt im März ist genau der richtige Moment für den Frühjahrsputz, denn noch sind Hecken und Bäume kahl und nun beginnen die einheimischen Vögel mit dem Nestbau und könnten dabei den Unrat fälschlicherweise nutzen.

Unserem Aufruf im Rahmen der Ortsputzete folgten 25 hoch motovierte Kinder mit vielen Eltern, die gemeinsam das Müllmonster in Griff bekommen wollten. Wir bekamen ein ziemlich großes Gebiet vom Bruckwasen, über den Sandbuckel, Rentnerwegle/Radweg B297 entlang und Richtung Friedhof anvertraut. Also teilten wir uns in Gruppen und zogen „bewaffnet“ mit Greifzangen, Eimern und Müllbeuteln los. 

Am häufigsten eingesammelt wurden Zigarettenstummel. Ist es denn wirklich schlimm, so eine kleine Kippe mal eben wegzuschnippen? JA!!!! Es braucht ca. 10 Jahre bis so eine Zigarette verrottet und dabei werden viele Giftstoffe freigesetzt. Ein viel bessere Idee ist es, auch unterwegs einen (Taschen)-Aschenbecher zu verwenden oder besser noch – nicht rauchen😊

Es wurden auch viele Flaschen und Plastiktüten gefunden. Jeder kann mithelfen, indem wir Abfälle vermeiden, wo es geht. Und das was doch noch anfällt, in Mülleimer entsorgen. Wenn die öffentlichen voll sind, kann man ja auch einfach seinen Unrat mitnehmen.  Übrigens unser „gefährlichster Fund“ waren Spiegelfliesen, die in der Erde steckten, und der „lustigste“: eine Unterhose!

Nach 2 Stunden trafen sich alle Teilnehmer wieder an der Bühllinde und verputzten das wohl verdiente Vesper, welches wir von der Gemeinde bekommen haben. Herzlichen Dank dafür an die Verwaltung (Fr. Dill).

Wir sind richtig stolz, auf den riesigen Müllberg, der nun richtig entsorgt wird und nicht unsere Natur belastet. Ihr wart richtig stark – NAJU-Kinder!

Unser nächster Termin ist bereits am 25.03. Wir bauen ein XXL-Insektenhotel. Treffpunkt ist 15.00 Uhr an der Bühllinde. Weitere Infos folgen.

Wir freuen uns auf Euch!

 

Kommt mit uns raus

NAJU-Kindergruppe: WIR gegen das Müllmonster am 11.03.

 

Liebe Draußenkinder im Grundschulalter,

jetzt im Frühling seid Ihr gefragt: Helft uns gegen das Müllmonster. Unsere Tiere leiden sehr unter der Abfallflut auf Wiesen, im Wald oder am Bachufer. Lasst uns gemeinsam „klar Schiff“ machen. Übrigens laufen in ganz Deutschland Trashbuster-Aktionswoche des NAJU. An diesem Nachmittag unterstützen wir hier in Rechberghausen die Ortsputzete. Wir sind also doppelt stark. Klar, sind Eure Familien herzlich eingeladen, mit uns zusammen dem Müllmonster zu Leibe zu rücken.

Zur Ausstattung braucht Ihr Handschuhe, feste Schuhe und jede Menge gute Laune. Wer eine Greifzange hat, ist sehr hilfreich. Wir bringen Müllbeutel zum Sammeln mit.

 

Wir treffen uns am Freitag 11.03. um 15.00 Uhr an der Bühllinde, Ortsausgang Ende Bühlstrasse. Ende ca. 17.00 Uhr.

 

Hier noch ein paar Hinweise für Eure Eltern:

·       Seid Ihr so schaffig wie die NAJU-Kids? Macht diesmal mit😊

·       In der Warnstufe gilt im Freien 3G

·       Kinder werden in der Schule/Kita getestet (kein separater Nachweis notwendig).

·       Wenn wir dauerhaft näher als 1,5 m zusammenstehen, gilt eine Maskenpflicht (Treffpunkt).

Wir freuen uns auf Euch!

Kommt mit uns raus

 

Eure Andrea, Claudia, Daniela, Eva, Katja und Madlen


NAJU-Kindergruppe: so lief „Schaf und schaffig“ am 18.02.22

Die mehr als 20 NAJU-Kinder begrüßte Heinz Mühleis schalkhaft mit: „Ich habe hier den Hut auf“. Gemeinsam mit Bernd und Samuel vom Schaf-Team führte Heinz Mühleis, Leiter der NABU-Gruppe östlicher Schurwald, uns durch den sonnigen Nachmittag. Er erklärte uns, wie der Schinderbach zu seinem Namen kam: Hier wurden früher tote Tiere abgelegt – außerhalb des Ortes. Dort wurden diese von Aasfressern wie Füchsen oder Käfern „verwertet“. Das ist der Kreislauf der Natur.

Die Hanglage am Schinderbach würde ohne die Landschaftspflege schnell von Brombeergestrüpp zuwachsen. Der Charakter der Streuobstwiese würde verloren gehen. Auch hatten die NABU-Mitglieder bereits fleißig die Bäume dort geschnitten. Nun durften wir mit Ast- und Baumscheren sowie Sägen mit anpacken. Das Schnittgut der Bäume haben wir auf einen Reisighaufen geschichtet. Dort entsteht neuer Lebensraum für Vögel, Mäuse oder Insekten. Die feinen Ruten der Obstbäume durften die Kinder als „Snack für die Schafe“ zur nächsten Station mitnehmen.

Nun ging es gemeinsam zu den Schafen. Zuerst zeigte Heinz uns mit seinen Hunden Finley und Leiko, wie die Schafherde in den eingezäunten Bereich getrieben wird. Jetzt durften die NAJU-Kinder versuchen, selbst die Herde über die Wiese in den Zaun zu treiben. Mit Teamwork, einigen Anläufen und vor allem mit ganz viel Spaß haben die NAJU-Kinder es geschafft, alle Schafe einzutreiben. Nun durften sie noch zusammen die Schafe füttern.

Zur Belohnung für unsere fleißigen Schaffer gab es Apfelsaft – natürlich von heimischen Streuobstwiesen. Ein besonderes Dankeschön nochmal an das Schaf-Team: Heinz, Bernd und Samuel. Wir hatten so viel Spaß mit Euch und den Schafen.

 

Unsere nächsten Termine im März sind:

·    Freitag 11. März – wir bauen ein XXL-Insektenhotel

·    Freitag 25. März – wir beteiligen uns bei den Trash-Buster/Ortsputzete

Nähere Infos mit Treffpunkt folgen noch.

Wir freuen uns auf Euch!

 

Kommt mit uns raus

 

Eure Andrea, Claudia, Eva, Daniela, Katja und Madlen


NAJU-Kindergruppe: Schafe erleben beim Schinderbach am 18.02

 

Liebe Draußenkinder im Grundschulalter,

unser nächstes NAJU-Treffen dreht sich rund um das Thema „Schafe“. Wir bekommen Auskunft über das NABU-Schafteam. Wie können Schafe helfen, die Streuobstwiesen und Weiden zu erhalten?

Und weil Ihr so schaffig seid, drängen wir an einigen Stellen gemeinsam das Brombeergestrüpp zurück, damit der Schinderbachhang weiter Streuobstwiese bleibt. Mal schauen, wo wir mit anpacken können. Im Anschluss an die Pflegearbeiten werden die Schafe auf die gepflegten Flächen getrieben.

Wir treffen uns am Freitag 18.02. bereits um 14.00 Uhr an der Villa Gartenfreunde in Rechberghausen (Stuifenstrasse).

Hier noch ein paar Hinweise für Eure Eltern:

·       Am Treffpunkt sind kaum Parkplätze, also kommt doch möglichst zu Fuß.

·       Kinder werden in der Schule/Kita getestet und dürfen daher teilnehmen (2G-Regel).

·       Wenn wir dauerhaft näher als 1,5 m zusammenstehen, gilt eine Maskenpflicht (Treffpunkt).

·       Ihr braucht wetterfeste/warme Kleidung und robuste Handschuhe.

Wir freuen uns auf Euch!

Kommt mit uns raus

 

 

Eure Andrea, Claudia, Daniela, Eva, Katja und Madlen



Heckenpflegeaktion am 19. Februar 2022

 

 

Unsere diesjährige Heckenpflegeaktion findet am Samstag, 19. Februar, statt. Vom NABU werden jedes Jahr ca. 40 m überalterte Heckenbestände auf den Stock gesetzt um sie zu verjüngen. Somit erhalten wir hochwertige Vogelschutzgehölze - unter anderem für den Neuntöter, eine stark bedrohte Singvogelart, die vornehmlich in Dornensträuchern brütet.  Unsere diesjährige Aktion führen wir im Bereich Bruckwasen und Reute durch. Treffpunkt ist um 10 Uhr am Tiefbrunnen II, am Radweg nach der Herrenbachquerung (Straße nach Adelberg). Wetterfeste Kleidung und Arbeitshandschuhe sind erforderlich. Falls vorhanden, bringen Sie bitte eine Astschere mit.
Wir werden uns an die zu diesem Zeitpunkt gültigen Coronaregeln halten. Momentan gilt 2G und Maskenpflicht, wenn ein Abstand von 1,5 m nicht eingehalten werden kann.


NAJU-Kindergruppe: so lief der Winter-Wiesen-Spaß am 21.01.22

 

Mit knapp 20 Kindern besuchten wir die „großen NABU-Leute“, die am Freitag Streuobstbäume im Bruckwasen schnitten. Weiter ging’s zur NABU-Alm. Dort angekommen packten wir gleich mit an. Die vorbereiteten Äste und Zweige stapelten wir in der Mitte der Wiese zu einem großen Reisighaufen. Diese sollen dauerhaft liegen bleiben, als Lebensraum für verschiedenste Tiere. Hier können beispielweise Igel, Zaunkönig oder Neuntöter Unterschlupf finden. Auch sind solche Reisighaufen geschickt, damit Vögel oben sitzend den Überblick behalten. Mit der Zeit trocknen die Äste und bieten Insekten im Totholz Lebensraum.

Zur Belohnung für unsere fleißigen Schaffer gab es warmen Apfelsaft – natürlich von heimischen Streuobstwiesen. Dabei konnten wir Spechte beobachten und über die Wiese tollen.

 

Unsere nächsten Termine im 1. Quartal sind angedacht für:

·        Freitag 18. Feb

·        Freitag 25. März

Nähere Infos mit Treffpunkt und Thema folgen noch. Außerdem können wir natürlich immer nur kurzfristig entscheiden, in welchem Rahmen wir Treffen und Aktionen anbieten können.

 

Wir freuen uns auf Euch!

Kommt mit uns raus

 

Eure Andrea, Claudia, Eva, Daniela, Katja und Madlen

NAJU-Kindergruppe: Winter-Wiesen-Spaß am 21.01

 

Liebe Draußenkinder im Grundschulalter,

endlich ist es soweit – wir starten gemeinsam mit einem Treffen ins neue Jahr. Im Winter hat unsere Natur Ruhepause. Das ist genau die richtige Zeit, um die Streuobstbäume zu schneiden.

 

Wir treffen uns am Freitag um 15.00 Uhr an der Bühllinde in Rechberghausen (Ortsausgang, Ende Bühlstraße). Nach der Begrüßung geht’s ab in den Bruckwasen. Dort helfen wir unseren „großen NABU-Leuten“ und bauen mit Euch Reisighaufen. Spielen und Toben auf den Wiesen kommt natürlich nicht zu kurz😊 Nach einer Pause auf der NABU-Alm geht’s wieder zurück zur Bühllinde (Abholung ca. 17.00 Uhr).

Hier noch ein paar Hinweise für Eure Eltern:

·       Am Treffpunkt sind kaum Parkplätze, also kommt doch möglichst zu Fuß.

·       Kinder werden in der Schule/Kita getestet und dürfen daher teilnehmen (Ausnahme von der 2G+ Regel).

·       Wenn wir dauerhaft näher als 1,5 m zusammenstehen, gilt eine Maskenpflicht (Treffpunkt).

·       Ihr braucht wetterfeste/warme Kleidung. Wir sind die ganze Zeit draußen.

·       Gerne mitbringen dürfen die Kinder Taschenlampen für den Rückweg.

Wir freuen uns auf Euch!

Kommt mit uns raus

 

Eure Andrea, Claudia, Daniela, Eva, Katja und Madlen


Rückblick NAJU-Kindergruppe: so lief unsere Mitmach-Aktion am 17.12

 

Eine Woche vor Weihnachten luden wir zu einer Mitmach-Aktion ein. Bei strahlendem Sonnenschein fanden die Familien unserer NAJU-Kinder den Weg zum Schlosssee in Rechberghausen und holten sich über 20 liebevoll gepackte Tüten ab. Darin zu finden waren Nüsse, Äpfel, gelbe Rüben, Zapfen sowie Vogelfutter und Fett. Mit der beiliegenden Schnur konnten die Kinder so leckere Futteranhänger für die “Christbäume für Tiere“ zu Hause basteln. Außerdem machten wir mit kindgerechtem Informationsmaterial/Aufkleber/Zählkarten zum Thema “Stunde der Wintervögel“ Lust, sich an der NABU-Aktion Anfang Jan zu beteiligten.

Vier Bäume am Waldrand im Burgholz hatten wir mit Tiergedichten markiert, so dass die NAJU-Kinder in der folgenden Zeit ihr gebasteltes Futter als Baumschmuck für die Tiere anbringen konnten. Wir danken allen, die so den Tieren eine Freude bereitet haben.

 

Unsere nächsten Termine im 1. Quartal sind angedacht für:

·            Freitag 21. Jan

·       Freitag 18. Feb

·       Freitag 25. März

Nähere Infos mit Treffpunkt und Thema folgen noch. Außerdem können wir natürlich immer nur kurzfristig entscheiden, in welchem Rahmen wir Treffen und Aktionen anbieten können.

Wir freuen uns auf Euch!

 

Kommt mit uns raus

 

Eure Andrea, Claudia, Eva, Daniela, Katja und Madlen



NABU – Jahresrückblick 2021

 

Leider kam im zu Ende gehenden Jahr das Vereinsleben durch Corona etwas zu kurz. Dennoch wurden die notwendigen Pflegemaßnahmen in den Betreuungsgebieten durchgeführt. Es ging los mit dem Schnitt der Kopfweiden, dann waren die Streuobstbäume an der Reihe und letztendlich wurde auch noch ein Feldheckenschnitt durchgeführt.
Ebenfalls im zeitigen Frühjahr wurden die Vogelnistkästen im Bruckwasen, die Schwalbennester in der Ortsmitte und die Fledermauskästen im Gartenschaugelände kontrolliert und gereinigt. Im Juni und Ende September wurden die Wiesen gemäht.

Ein Höhepunkt des Vereinsjahres war die Übergabe eines neuen Balkenmähers durch die Stuttgarter Hofbräu Stiftung an den Verein. Diese erfolgte bei Kaiserwetter im Rahmen eines kleinen Festes an der Bühllinde und fand ihren gemütlichen Ausklang auf der Alm.

Nachdem unsere langjährigen Kindergruppenleiterinnen ihr Amt niedergelegt hatten und coronabedingt über längere Zeit keine Veranstaltungen für Kinder stattfinden konnten, war man im Verein etwas besorgt darüber, wie es mit der Jugendarbeit weitergehen wird. Diese Sorge war jedoch unbegründet. Eine Gruppe von Müttern erklärte sich bereit, einmal im Monat ein Treffen für Kinder im Grundschulalter zu organisieren. Das Interesse an einer solchen Kindergruppe übertraf alle Erwartungen.

Für das kommende Jahr wurde wieder ein Jahresprogramm erarbeitet, das den Mitgliedern in den nächsten Tagen zugehen wird. Die Termine für die Treffen der Kindergruppe sind festgelegt und es gibt schon tolle Ideen für das Programm. Schon jetzt wollen wir Sie zur Teilnahme an der Zählaktion „Stunde der Wintervögel“ des NABU vom 06.- 09. Januar einladen. Näheres finden Sie im Internet unter nabu.de.

 

Wir wünschen allen unseren Mitgliedern und Freunden ein frohes und besinnliches Weihnachtsfest und ein gesundes und glückliches Neues Jahr.


NAJU-Gruppe Rechberghausen: Mitmach-Aktion am 17.12

 

Liebe Draußenkinder im Grundschulalter,

ein gemeinsames Treffen zum Jahresabschluss kurz vor dem Weihnachtsfest mit Eurer Familie erscheint uns nicht sinnvoll. Eure Gesundheit liegt uns am Herzen. Trotzdem möchten wir Euch ein NAJU-Angebot machen. Lasst uns einen „Weihnachtsbaum für Tiere“ schmücken.

 

Im Winter gibt es bei uns nicht nur Tiere, die Winterschlaf halten. Einige sind aktiv, andere halten Winterruhe. Bestimmt kennst Du manche dieser Tiere. Sie alle müssen regelmäßig nach geeignetem Futter suchen.

 

Wir verteilen am Freitag den 17.12 zwischen 15.00 – 16.00 Uhr am Schlosssee in Rechberghausen verschiedene Bausätze für Vogel- und Waldtierfutter.

 

Zuhause könnt Ihr dann Euren Baumschmuck basteln. Spaziert mit Euren Familien gemütlich zum Waldrand am Burgholz. Dort haben wir für Euch vier Nadelbäume markiert. Viel Spaß beim Suchen😊. Hängt Euer Futter daran auf. So schaffen wir gemeinsam prächtig geschmückte „Weihnachtsbäume für Tiere“.

 

Hier noch ein paar Hinweise für Eure Eltern:

·        Am Schlosssee sind keine Parkplätze, also kommt zu Fuß.

·        Geht mit Abstand zur Futterausgabe.

·        Wenn Ihr mit anderen Familien näher als 1,5 m zusammensteht, tragt eine Maske. Danke

Wir freuen uns auf Euch!

 

Kommt mit uns raus

 

Eure Andrea, Claudia, Eva, Daniela, Katja und Madlen

 



Mistelverkauf fürs Jugend-Kässle am Samstag den 27.11.21

 

Letzten Samstag haben wir „spontan“ Misteln auf dem Rechberghäuser Wochenmarkt verkauft.

Herzlichen Dank an die NABU-Aktiven für die Hilfe beim Schneiden und die Verwaltung für die unkomplizierte Anmeldung.

 

In der Adventszeit ist die Mistel ein natürlicher Schmuck. Sie ist eine wertvolle Pflanze. Sie bietet zahlreichen Vogelarten und Insekten Nahrung und Unterschlupf. Sogar in der Medizin gibt es Anwendungen

Für unsere Streuobstwiesen sind zu viele Misteln jedoch eine Herausforderung, denn sie schädigen die Obstbäume. Warum nicht eine Tugend daraus machen? Durch das Abschneiden helfen wir den Streuobstwiesen und Sie können Ihre Häuser damit schmücken. Und ganz nebenbei werden wir den Erlös für unsere NAJU-Kindergruppe einsetzen. Also rundum eine WIN-WIN-Situation.

 

Aufgrund der hohen Nachfrage verkaufen wir kommenden Samstag 27.11 ab 08.00 Uhr erneut Misteln auf dem Wochenmarkt in Rechberghausen, solange der Vorrat reicht.

 

 

Ihre NAJU-Betreuerinnen

⚠️⚠️⚠️
Liebe NAJU-Kinder, schweren ❤️ haben wir beschlossen, den Familiennachmittag am Freitag 19.11. abzusagen. Zur Zeit gibt es einfach zu viele Corona Fälle. Sobald wie möglich holen wir es nach - versprochen.
Bitte bleibt gesund!
Liebe Grüße eure NAJU-Betreuer

 

NAJU-Gruppe Rechberghausen: Familiennachmittag am 19.11.21

 

Liebe Draußenkinder im Grundschulalter,

 

am kommenden Freitag laden wir Euch und Eure Familien zur NABU-Alm ein. Wir treffen uns am  Freitag um 16.00 Uhr an der Bühllinde in Rechberghausen (Ortsausgang, Ende Bühlstrasse). Nach der Begrüßung wandern wir gemeinsam zur Alm – einer unserer künftigen „Spieleorte“. So können wir zusammen erkunden, wo wir uns künftig treffen. Gemeinsam wollen wir Stockbrot grillen und dann mit Laternen und Fackeln zurücklaufen.

 

Hier noch ein paar Hinweise für Eure Eltern:

• Am Treffpunkt sind kaum Parkplätze, also kommt doch möglichst zu Fuß.

• Es gelten die 3G-Regeln auch im Freien und wir müssen die Nachweise kontrollieren

(Geimpft/Genesen/Getestet Warnstufe: Schnelltest bzw. Alarmstufe: PCR-Test)

• Kinder gelten als getestet.

• Wenn wir näher als 1,5 m zusammenstehen, gilt eine Maskenpflicht.

• Ihr braucht wetterfeste/warme Kleidung und ggf. was zum Trinken.

• Gerne mitbringen dürfen die Kinder Laternen/Taschenlampen und Stöcke für das Stockbrot.

• Die Teilnahme am Familiennachmittag geht nur in Begleitung von Erwachsenen (jüngere 

Geschwisterkinder sind natürlich herzlich willkommen).

 

Wir freuen uns auf Euch!

Kommt mit uns raus

 

Eure Andrea, Claudia, Eva, Daniela, Katja und Madlen

 

 


 

 

 

Neubeginn der NAJU-Gruppe bei strahlendem Sonnenschein

 

Am Freitag fieberten wir dem ersten Treffen mit den NAJU-Kindern entgegen. Würde überhaupt jemand kommen? Gefällt den Kindern unser Angebot? Wir wollten Apfelsaft von unseren heimischen Streuobstwiesen mit den Kindern machen.

Was kam, übertraf all unsere Vorstellungen im positiven Sinne: Zu Beginn begrüßten wir in einem großen Kreis 45 – in Worten FÜNFUNDVIERZIG – fröhliche Kinder. Anschließend galt es in kleinen Gruppen Äpfel aufzuklauben und gemeinsam in den Säcken zur Waschstation zu tragen. Dann wurde geschnippelt und natürlich auch fleißig gepresst. Die Apfelreste trugen wir zu den Schafen – ja bei uns verkommt nix. Zum Schluss bekam jedes Kind selbstgepressten Apfelsaft mit.

An dieser Stelle möchten wir uns bedanken bei den vielen helfenden Händen. Danke an die liebe Nachbarin Tina für den Gartenschlauch – ohne Wasser geht’s nicht. Und besonderen Dank an den Apfelsaftverein für die beiden Apfelpressen.

Allen Familien, denen unser Apfelsaft so gut geschmeckt hat: Der Apfelsaftverein verkauft Saft von heimischen Streuobstwiesen immer samstags 10 – 11 Uhr am Nebeneingang zum Ochsen oder auch jederzeit erhältlich im Staufer‘s. Die Vermarktung des Saftes hilft dem Erhalt dieser besonders artenreicher Naturlandschaft. Umweltschutz kann so lecker sein😊

Und nun noch ein kleiner Funfact am Rande in eigener Sache: Das neue Betreuerteam der NAJU-Gruppe ist so voller Tatendrang und Ideen, dass bereits 14 Tage nach dem 1. Abstimmungsgespräch der Nachmittag mit den Kindern stattfinden konnte. Manche diskutieren, wie man etwas machen könnte – andere legen einfach los. Hut ab, wie schnell Ihr das auf die Beine gestellt habt! Da so viel Enthusiasmus ansteckend ist, stieg Daniela spontan beim Betreuerteam mit ein. Schön, dass Du dabei bist.

Jetzt noch der Hinweis auf unseren nächsten Termin: Am Freitag 19.11. treffen wir uns um 16.00 Uhr an der Bühllinde (Bühlstr., Ortsausgang). Diesmal machen wir mit Euch einen Familiennachmittag mit Fackelwanderung, deshalb auch eine Stunde später. Eltern, Großeltern und Geschwister sind herzlich willkommen. Gemeinsam spazieren wir in den Bruckwasen zur Almhütte von NABU.

Wir freuen uns auf Euch!

Kommt mit uns raus

 

Eure Andrea, Claudia, Daniela, Eva, Katja und Madlen


Neues Angebot für kleine Naturforscher:

NAJU-Gruppe in Rechberghausen

 


Mit Kindern die Natur hautnah erforschen. Draußen mit Freunden spielen – bei jedem Wetter. Sich auch mal richtig dreckig machen dürfen. Und dabei was über unsere Umwelt lernen. Was kann es Schöneres geben? Juhu – endlich gibt es wieder eine Kindergruppe vom NABU. Wir bieten als NAJU-Gruppe ab Oktober wieder regelmäßige Treffen für große und kleine Naturforscher an.


Einige von uns waren schon bei den „Schinderbach Indianern“ mit Lilo und Marion unterwegs. Das war toll. Deshalb möchten wir nun selber mit Kindern im Grundschulalter raus in die Natur. Dort werden wir mit viel Spaß verschiedene Themen „beackern“ und dabei ist noch viel Zeit fürs freie Spielen. Regelmäßig soll es auch Familiennachmittage geben. Da dürfen dann Eltern, Großeltern und Geschwister mit.


Hier unsere nächsten Termine

 

·    Freitag 22.10. – Treffpunkt 15.00 Uhr an der Villa Gartenfreunde (Stuifenstr.) – Wir machen Apfelsaft (leere Flasche mitbringen)

 

·    Freitag 19.11. – Treffpunkt 16.00 Uhr an der Bühllinde (Bühlstr, Ortsausgang) – Familiennachmittag mit Fackelwanderung

 

·    Freitag 17.12. – Treffpunkt 15.00 Uhr an der Bühllinde (Bühlstr, Ortsausgang) – Weihnachtsfeier

 

Wir freuen uns auf Euch!


Kommt mit uns raus
Eure Andrea, Claudia, Eva, Katja und Madlen

 

 

 

 


Hauptversammlung 2021

Wir möchten alle aktiven und passiven Mitglieder, sowie alle Interessierten herzlich zu unserer Mitgliederversammlung am Mittwoch, 23. Juni 2021, einladen.

 

Die Sitzung findet auf dem vereinseigenen Grundstück (Alm) im Gewann Bruckwasen in Rechberghausen statt und beginnt um 19 Uhr. Das Grundstück ist nur zu Fuß oder mit dem Fahrrad zu erreichen. Hinweisschilder werden ab Ende der Bühlstrasse angebracht.


Folgende Tagesordnung ist vorgesehen:
1. Berichte des 1. Vorsitzenden, der Kassiererin, der Kassenprüfer und der Kindergruppenleitung.
2. Berichte über die Projekte Fledermaus, Schwalben und Beweidung.
3. Wahlen
4. Aussprache – Wie geht es mit der Kindergruppe weiter?
5. Neue Projekte
6. Verschiedenes


Wir freuen uns auf eine rege Teilnahme und hoffen auf zahlreiche Besucher, trotz des besonderen Ortes.


Ihre NABU Gruppe Östlicher Schurwald.

Liebe Besucher auf der Internetseite der NABU-Gruppe Östlicher Schurwald, leider ist auf Grund der bestehenden Pandemieeinschränkungen auch unser Programm für 2021 zum Opfer gefallen.

 

Trotzdem finden Aktivitäten vor allem durch die Aktiven statt, siehe unten stehenden Artikel über die Reinigung von Fledermauskästen und den Rückblick auf das Jahr 2020. Bei Mitmachinteresse bitte einfach melden.


Fledermauskästen-Reinigung 2021

 

Auf den Spuren der Fledermäuse

Am Mittwoch den 24.02.2021 war es wieder soweit. Wir habend die Fledermauskästen in Rechberghausens grüner Mitte gereinigt.

Die jährliche Aktion wurde wie immer unterstützt von der Fa. Freihalter, deren Hubwagen wir wieder nutzen durften und von Markus Böhnel (Fa. Metallbau Böhnel), der mit mir (Dr. Silke Knoll von der NABU-Ortsgruppe Östlicher Schurwald), wie jedes Jahr, alle unsere Kastenstandorte abfährt und mir hilft neue Kästen sicher anzubringen. Dieses Jahr auch noch zusätzlich einen Hornissenkasten.

Vielen Dank dafür!

 

Unsere 2017 aufgehängten Kästen wurden, nachdem wir letztes Jahr 2 weitere Kästen eines anderen Herstellers (Fa. Strobel) dazu gehängt haben nun endlich auch angenommen. Wir haben erstmals Fledermaushinterlassenschaften darin gefunden! Wie man sich doch über kleine Dinge wie Fledermauskot freuen kann 😊.

 

Unsere 2019 aufgehängten Kästen wurden leider bisher noch nicht von Fledermäusen angenommen, sondern nur von Vögeln und Insekten. Wir werden aber nächstes Jahr auch da zusätzliche Kästen des anderen Herstellers aufhängen.

Außerdem haben wir dieses Jahr noch ein Stück weiter zusätzliche Kästen (Fa. Schwegler) aufgehängt und werden auch dort nächstes Jahr noch Strobel-Kästen dazu hängen.

Bis Fledermäuse neue Kästen annehmen dauert es oft mehrere Jahre und die gefiederten Mitbenutzer stören nicht. Somit ist also weiterhin Geduld angesagt. Die „alten Kästen“ haben wir von Fledermauskot, der übrigens ein sehr guter Dünger für den Garten ist, befreit.

Dieses Jahr haben wir keine Fledermäuse angetroffen, aber die vorhandene Menge an Fledermauskot in den Kästen verrät uns, dass im letzten Jahr viele Fledermäuse Zeit in unseren Kasten verbracht haben.

Auch unser Überwinterungskasten am Flutlichtmast wird rege genutzt. Wir haben dieses Jahr auch keine toten Fledermäuse gefunden, was sicherlich auf die Ausweichmöglichkeit in den Überwinterungskasten zurück zu führen ist.

Wir freuen uns, dass wir „unseren Rechberghäuser Fledermäusen“ abwechslungsreiche und auch Überwinterungs-geeignete Quartiere bieten können und diese inzwischen gern von den Fledermäusen angenommen werden. 

Rückblick auf das Jahr 2020

NABU-Aktive im Östlichen Schurwald haben Arbeiten der Landschaftspflege, in der Biotopgestaltung und im Artenschutz für dieses Jahr weitgehend abgeschlossen.

 

Im vorderen Herrenbachtal auf Gemarkung Rechberghausen und Wangen wurden Kopfweiden am Tobelbach und im Gewann Ödachsee gestutzt. Regelmäßig geschnittene Kopfweiden bilden durch Fäulnis begünstigt natürliche Höhlungen aus. Lebensraum für Vögel, Fledermäuse und viele Käferarten.

 

Die regelmäßig durchzuführenden Mäharbeiten zum Erhalt von artenreichem Grünland wurden ebenfalls fristgemäß erledigt und dem Landratsamt gemeldet. An dieser Stelle herzlichen Dank an alle Helferinnen und Helfer.

 

Außer diesen wiederkehrenden Arbeiten versuchen NABU-Aktive neue Biotope zu schaffen oder beeinträchtigte Flächen ökologisch aufzuwerten. So konnten wir noch im November ein in der Vergangenheit verunstaltetes Grundstück im Gewann Bruckwasen wieder in einen natürlichen Zustand bringen. Mit Hilfe eines Kleinbaggers wurde eine alte Bodenplatte von einem Gartenhaus abgerissen. Das dabei anfallende Steinmaterial wurde zu einer Trockenmauer für Reptilien und Amphibien aufgeschichtet. Auch ein durch eine Folie verunstalteter Gartenteich wurde entfernt. Das Grundstück fügt sich nun wieder harmonisch in die reich strukturierte Landschaft des Bruckwasens ein. Er ist Lebensraum seltener Vogelarten. So konnten im Gewann Bruckwasen dieses Jahr noch ein bis zwei Neuntöterpaare und fünf Gartenrotschwanzpaare festgestellt werden. Dies ist ein Indiz für die hohe ökologische Wertigkeit des Bruckwasens bzw. des vorderen Herrenbachtales. Gefährdete Arten sind meist auf eine insektenreiche Landschaft angewiesen. Dies finden sie noch auf den vom NABU betreuten Flächen, sei es durch Schafbeweidung, Wiesennutzung oder Heckenpflege und Nistkastenbetreuung.

 

Sorge macht dem NABU die Umgestaltung einiger Grundstücke durch Einzäunung, Koniferenbepflanzung, Parkplatzaufschüttung und übermäßiges Rasenmähen.

 

Auch nächstes Jahr haben wir wieder einiges vor. Die Geselligkeit kam dieses Jahr wegen Corona etwas zu kurz. Wir hoffen, dass dies bald wieder möglich wird.

 

 



 

 

 

Nachlese: Wiesenmahd

Am letzten Wochenende wurden die letzten Wiesen gemäht und das Grüngut abgeräumt.


Die Maschinen sind winterfest eingemottet bis zum nächsten Einsatz im Mai / Juni.


Einzelne Wiesen werden noch durch Coburger Fuchsschafe beweidet.

     

 

 

 

Nachlese: Herbstwanderung 2020 am Boßler

 

Geobotanische Führung am Sonntag den 18.10.2020 mit Thilo Keierleber von den Naturfreunden Göppingen und 8 NABU-Aktiven

 

Unsere Führung startete am Boßlerparkplatz, ging über die französisch-bayerische Verteidigungs-schanze zum Hirschbrünnle, gelegen am Anfang der Wachholderheide. Hier erfuhren wir viel über die botanische Vielfalt dieser Kulturlandschaft.  Zur Erhaltung der Wachholderheide bedarf es viel ehrenamtlichen Engagements der Naturfreunde Göppingen und des Appetits zahlreicher Ziegen und Schafe.

 

Der Ausklang fand auf der Sonnenterasse des Naturfreundehauses Boßler statt. Zuvor aber bedankte sich der Organisator der Herbstwanderung Ulrich Mödinger im Namen der NABU-Mitglieder  bei Thilo Keierleber und Partnerin Marion für diese interessante Führung durch ein wertvolles Stück Heimat.


Nachlese: Kräuterführung im Bruckwasen

Bei idealem Wetter konnte unsere Kräuterspezialistin, Fiona Heinrich, am vergangenen Sonntag eine stattliche Gruppe von Teilnehmern an der Bühllinde begrüßen, die sich für die Kräuterheilkunde interessieren. Auf dem Weg zur „NABU Alm“ wurden neben zahlreichen essbaren Wildkräutern auch drei Heilkräuter vorgestellt. Dabei handelte es sich um das Mädesüß, das Johanniskraut und die drei Wegericharten. Es wurde ihre Wirkungsweise erklärt, wie sie in der Naturheilkunde verwendet werden und wie man sie selbst zubereiten kann. Auf der „NABU Alm“ angekommen wartete auf die Teilnehmer eine selbst hergestellte und erfrischende Limonade, die einige Wildkräuter enthielt. Jeder Teilnehmer konnte darüber hinaus aus den gesammelten Johanniskrautblüten oder den Wegerichblättern selbst ein Kräuteröl herstellen und mit nach Hause nehmen.

Nachlese: Fledermauskästen-Reinigung 2020 trotz Coronavirus

Auf den Spuren der Fledermäuse

 

Aus aktuellem Anlass vorausgeschickt sei, dass es bisher noch nicht klar ist über welches Wildtier das  SARS-CoV 2 in China den Sprung auf den Menschen geschafft hat. Auf dem Markt in Wuhan wurden Fledermäuse, Schlangen, Mailaiische Schuppentiere und auch Kaninchen gehandelt. In China wurde das Handeln und Essen von Wildtieren nun wohl von der Regierung verboten.

Da wir die Tiere bei unseren Kontrollen und auch bei der Beobachtung nicht schlachten und essen und enger Kontakt aus u.a. tierschützerischen Gründen zu vermeiden ist besteht also kein Grund zur Sorge.

 

Am Mittwoch den 11.03.2019 war es wieder soweit, die Fledermauskästen in Rechberghausens grüner Mitte wurden gereinigt.

Die jährliche Aktion wurde wie immer wieder unterstützt von der Fa. Freihalter, deren Hubwagen wir wieder nutzen durften und von Markus Böhnel (Fa. Metallbau Böhnel), der mir den Hubwagen da ausgerichtet hat wo ich (Dr. Silke Knoll von der NABU-Ortsgruppe Östlicher Schurwald) ihn gebraucht habe.

Vielen Dank dafür!

Unsere 2017 und 2019 neu aufgehängten Kästen wurden noch nicht von Fledermäusen angenommen, sondern bisher nur von Vögeln und Insekten. In einem Kasten haben wir ein tolles Hornissennest gefunden.

Bis Fledermäuse neue Kästen annehmen kann es Jahre dauern und die gefiederten Mitbenutzer stören nicht. Somit ist also weiterhin Geduld angesagt. Die „alten Kästen“ haben wir von Fledermauskot, der übrigens ein sehr guter Dünger für den Garten ist, befreit.

Dieses Jahr haben wir aber einen großen Abendsegler in den Kästen gefunden und anhand der Menge an Fledermauskot müssen deutlich mehr Tiere im letzten Jahr Zeit in dem Kasten verbracht haben.

 

Da vorletztes Jahr ein paar erfrorene Fledermäuse in den Kästen waren haben wir einen gut isolierten Überwinterungskasten zusätzlich aufgehängt. Dieser wurde gut über den Winter benutzt, da auch darin eine stattliche Menge Fledermauskot zu entfernen war. Wir haben alle Kästen gereinigt und wünschen uns und den Fledermäusen eine gute Saison.

 

 

 

Nachlese: Ausstellung Kunst und Natur von Anfang Januar 2020

350 Besucher konnten die Aktiven der NABU Gruppe Östlicher Schurwald anlässlich ihrer vielseitig gestalteten Ausstellung zum dreißigjährigen Jubiläum in der Kulturmühle in Rechberghausen begrüßen. Die 3 Öffnungstage waren verschiedenen Schwerpunktthemen gewidmet. In seiner Eröffnungsrede gab der 1. Vorsitzende, Heinz Mühleis, einen Überblick über die Vereinsgeschichte und die in den vergangenen Jahren geleistete Arbeit des Vereins. Anschließend stellte er das Thema des 1. Tages, die Streuobstwiesen vor. Dabei ging es um die Artenvielfalt, die Bewirtschaftung und die Beweidung mit Coburger Fuchsschafen. Hier spielt auch der Rechberghäuser Apfelsaftverein, der gleichzeitig sein fünfundzwanzigjähriges Vereinsjubiläum feierte und aus dem NABU hervorgegangen ist, eine wichtige Rolle.

 

Tag 2 der Ausstellung galt dem Artenschutz. Mitglieder des Vereins betreuen die Schwalbennester, die es in Rechberghausen noch zahlreich gibt. Andere kümmern sich um die Dohlen im Kirchturm, betreuen Steinkäuze in den Streuobstwiesen und führen Fledermausprojekte durch. Dr. Silke Knoll und Ulrich Mödinger stellten die verschiedenen Tierarten in einem interessanten und kurzweiligen Vortrag vor. 

Am Tag 3 der Ausstellung präsentierten sich die „Schinderbachindianer“, die seit etwa 20 Jahren bestehende Kindergruppe. An allen Tagen gab es für Kinder die Möglichkeit, unter der Anleitung von Samuel Dudok, sich selbst einen Vogelkasten zu bauen. Eifrig waren die Bastler bei der Sache. Bei Kaffee und leckeren Kuchen gab es viele interessante Gespräche und es konnten einige neue Mitglieder gewonnen werden. Dank geht an alle Kuchenspender und alle, die aktiv zum Gelingen der Ausstellung beigetragen haben.

Willkommen beim NABU Östlicher Schurwald

Für Mensch und Natur

Blumenwies im Betreuungsgebiet „Bühllinde“ ,Rechberghausen – Foto: NABU, H. Mühleis
Blumenwies im Betreuungsgebiet „Bühllinde“ ,Rechberghausen – Foto: NABU, H. Mühleis

 

 

Der Naturschutzbund Deutschland e.V. - NABU - möchte Menschen dafür begeistern, sich durch gemeinschaftliches Handeln für die Natur einzusetzen. Wir wollen, dass auch kommende Generationen eine Erde vorfinden, die lebenswert ist, die über eine große Vielfalt an Lebensräumen und Arten, sowie über gute Luft, sauberes Wasser, gesunde Böden und ein Höchstmaß an endlichen Ressourcen verfügt. Auf diesen Seiten möchten wir Ihnen unsere Arbeit vorstellen und Perspektiven für eine lebenswerte Zukunft entwickeln.

 

In diesem Jahr bieten wir wieder eine Vielzahl naturkundlicher Exkursionen in die Natur an, bei denen Sie Gelegenheit haben, die artenreiche Tier- und Pflanzenwelt vor Ihrer Haustür kennen zu lernen. Wir freuen uns auf Sie und viele schöne gemeinsame Beobachtungen!

  

Wenn Sie sich vorstellen können für die Natur hier im Östlichen Schurwald aktiv zu werden, schauen Sie doch einmal bei unseren regelmäßigen Treffen im NABU-Türmle, Rosenstraße in Rechberghausen vorbei. Weitere Informationen erhalten Sie  beim Vorstand oder indem Sie über unser Kontaktformular mit uns in Verbindung treten.